News

Briten erwägen 1000 Pfund Jahresabgabe für EU-Arbeiter

January 11, 2017


Großbritannien nach Brexit
Wer EU-Arbeitnehmer beschäftigt, soll 1000 Pfund zahlen

Die britische Regierung will die Beschäftigung von Arbeitnehmern aus der Europäischen Union erschweren. Im Unternehmerlager kommt der Vorschlag nicht gut an.


Für Ausländer wird es ungemütlicher in Großbritannien: Die britische Regierung erwägt nach dem Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) eine Abgabe für die von Unternehmen angeheuerten Fachkräfte aus EU-Ländern. Diese solle jährlich 1000 Pfund (umgerechnet rund 1170 Euro) betragen, sagte der Einwanderungsminister Robert Goodwill vor einem Parlamentsausschuss.

Von April an gilt eine entsprechende Regelung bereits für Arbeitnehmer, die nicht aus EU-Ländern stammen.

Im Unternehmerlager kommt der Vorschlag nicht gut an. “Wir appellieren an die Regierung, diesen Vorschlag zu überdenken”, sagte Seamus Nevin vom arbeitgebernahen Institute of Directors. “Diese Steuer wird das Jobwachstum belasten – und das in einer Zeit, in der viele Unternehmen ohnehin mit Unsicherheit leben müssen.”

Derzeit haben die Bürger der übrigen 27 EU-Staaten das Recht, in Großbritannien zu leben und zu arbeiten. Die Regierung dürfte die Arbeitnehmer-Freizügigkeit allerdings beenden, sobald das Land die EU verlassen hat. Schließlich war der Einwanderungsstopp eines der zentralen Versprechen der Austrittsbefürworter.

Die Sprecherin von Premierministerin Theresa May sagte, die Abgabe sei nur einer von mehreren Vorschlägen. Sie bestätigte aber, dass die Regierung sich darauf konzentriere, ein System zu finden, das die Einwanderung reduziert.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte Innenministerin Amber Rudd vorgeschlagen, Unternehmen dazu zu verpflichten, die Zahl ihrer ausländischen Beschäftigten zu veröffentlichen – kassierte das Ansinnen nach großer öffentlicher Empörung allerdings wieder.

Die Briten hatten sich in einem Referendum im Juni 2015 mit 52 zu 48 Prozent knapp dafür ausgesprochen, aus der EU auszutreten.

nck/Reuters

“),B(h.childNodes,function(t,n){R(p,n)}),t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}var o=a(“#spRecommendations”,””);if(o){var p=m(“div”);i.ARTENDWrapper=p,n.ARTENDWrapper=p,E(p,”QSZGVlokh uabpHid”),R(o,p),t.uabpd4.w[559]=p;var h=m(“div”);k(h,”),B(h.childNodes,function(t,n){R(p,n)}),t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}var o=a(“#wrapper”,””);if(o){var p=m(“div”);i.Wrapper=p,n.Wrapper=p,D(p,”BujJRE”),E(p,”uabpHid”),R(o,p),t.uabpd4.w[566]=p,t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}if(!uabpMobile){var o=a(“#mitte_0″,””);if(o){var p=m(“div”);i.BILLWrapper=p,n.BILLWrapper=p,E(p,”RalYoTpEET uabpHid”),R(o,p),t.uabpd4.w[1501]=p;var h=m(“div”);k(h,” “),B(h.childNodes,function(t,n){R(p,n)}),t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}}var o=a(“#header”,””);if(o){var p=m(“div”);i.BILLWrapperFake=p,n.BILLWrapperFake=p,E(p,”uabpHid”),o.nextSibling?R(o.nextSibling,p):x(o.parentNode,p),t.uabpd4.w[2304]=p,t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}var o=i.ARTENDWrapper;if(o){var p=m(“CNTlJ”);i.ARTENDInnerWrapper=p,n.ARTENDInnerWrapper=p,E(p,”uabpHid”),x(o,p),t.uabpd4.w[944]=p,t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}var o=i.ARTENDWrapper;if(o){var p=m(“div”);i.ARTENDProtectionWrapper=p,n.ARTENDProtectionWrapper=p,D(p,”GCOFjKRxVY”),E(p,”uabpHid”),R(o,p),t.uabpd4.w[1220]=p,t.uabDn&&H(p,”uabpHid”)}t.uabpPtl=9,t.uabpPl=0;var l=i.MRContentWrapper;l?P(N(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh064;

“),B(p.childNodes,function(t,n){R(i,n)}),M(i,519,N(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04;4660ksfsohiwfroxpq0″+t.uabpRnd+”040=t.uabpPtl&&u()}function u(){var n=function(n){if(null!==n.data&&”object”==typeof n.data)try{var e=n.data;”d”==e.c&&(t.uabDn=!0,B(T(“.uabpHid”),function(t,n){H(n,”uabpHid”)}));var a=document.createElement(“a”);if(a.href=n.origin,window.location.hostname!=a.hostname&&”cdn2.spiegel.de”!=a.hostname)return;if(“cc”==e.c)B(T(e.d+” > *”),function(t,n){q(n)});else if(“cs”==e.c){var i=m(“style”);i.type=”text/css”,k(i,e.d),x(_,i)}else if(“pc”==e.c)t.uabPc[e.d]=!0;else if(“ac”==e.c){var o=A(e.d.slc),i=m(“div”);i.innerHTML=e.d.cnt,B(i.childNodes,function(t,n){o.appendChild(n)})}else if(“js”==e.c){var i=m(“script”);k(i,e.d),x(z,i)}else if(“if”==e.c){var i=m(“iframe”);i.src=e.d,i.style.display=”none”,x(z,i)}}catch(t){}};t.addEventListener(“message”,n,!1);var e=m(“iframe”);e.src=N(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0347=0;)e=e.replace(” “+n+” “,” “);t.className=e.replace(/^s+|s+$/g,””),””==t.className&&t.removeAttribute(“class”)}}function D(t,n){t.id=n}function L(t,n){t.href=n}function A(t){return n.querySelector(t)}function T(t){return n.querySelectorAll(t)}function P(t,n,e){var a=m(“IMG”);a.onload=n,a.onerror=e,a.src=t}function B(t,n){if(t&&t.length)for(var e=0;e=2)){var o=e.getBoundingClientRect();if(“undefined”==typeof e.width)var p=e.offsetHeight,h=e.offsetWidth;else var p=e.height,h=e.width;if(0!=p&&0!=h){var d=o.left+h/2,r=o.top+p/2,l=n.documentElement,s=0,u=0;if(t.innerWidth&&t.innerHeight?(s=t.innerHeight,u=t.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(s=n.clientHeight,u=n.clientWidth),0=2){var f=function(){};P(i,f,f),t.clearTimeout(t.uabAvt[a])}}else t.uabAv[a]=0}}}t.UABPdd=c;var _=A(“head”),z=null;n.addEventListener?n.addEventListener(“DOMContentLoaded”,g,!1):n.attachEvent&&n.attachEvent(“onreadystatechange”,function(){“complete”===n.readyState&&g()}),t.addEventListener?t.addEventListener(“load”,g,!1):t.attachEvent&&t.attachEvent(“onload”,g)}(window,document,Math); /* 24bd1f456020b4e077b137ea1837e6a1 */

Source link

You Might Also Like