News

Lufthansa: Wirtschaft warnt Piloten vor weiteren Streiks

December 1, 2016



Lufthansa-Streiks
Deutsche Wirtschaft warnt Piloten

Mit immer neuen Streiks kämpfen die Piloten der Lufthansa um mehr Geld. Der deutschen Wirtschaft reicht die Blockade. Sie warnt vor Schäden, sollten die Flieger länger am Boden bleiben.





Getty Images

Lufthansa-Flieger bleiben wegen des Streiks am Boden


Die deutschen Unternehmen haben genug von den Streiks der Piloten bei Deutschlands größter Fluggesellschaft Lufthansa. Sie könnten nicht nur der Fluggesellschaft selbst, sondern der Wirtschaft insgesamt Schäden zufügen, mahnte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer. Trotz der aktuellen Streikpause der Lufthansa-Kapitäne warnte er vor weiteren Arbeitsniederlegungen und Flugausfällen in den nächsten Wochen. “Ein Streik soll einen Interessenausgleich hervorbringen, nicht Kunden vergraulen und damit Arbeitsplätze und die Existenz gefährden”, sagte Kramer der “Bild”-Zeitung.

Kramers Warnruf folgt der Kritik von Siemens-Chef Joe Kaeser, der die Piloten bereits am Mittwoch aufgefordert hatte, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. “Die häufigen und andauernden Streiks bei der Lufthansa sind nicht nur eine Belastung für Hunderttausende Passagiere. Die Streiks schaden auch zunehmend der deutschen Wirtschaft und der ‘Marke Deutschlands’, die für Verlässlichkeit und Qualität steht”, hatte Kaeser dem Blatt gesagt.

Nach einer sechstägigen Streikwelle kehren die Piloten an diesem Donnerstag vorerst an ihre Arbeitsplätze zurück – daher will die Airline wieder nahezu nach Plan fliegen, rund 40 Flüge würden noch ausfallen. Auch am Freitag soll nicht gestreikt werden. Am Mittwoch hatte die Lufthansa wegen des Pilotenstreiks noch einmal 890 Flüge gestrichen, davon waren rund 98.000 Passagiere betroffen. Die Flieger der Töchter Eurowings und Germanwings hoben wie geplant ab.

Nach der langen Streikwelle versucht die Lufthansa einen neuen Anlauf zur Einigung mit den Piloten. Die Airline hat eine Erhöhung der Bezüge in zwei Stufen um insgesamt 4,4 Prozent und zusätzlich eine Einmalzahlung angeboten. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), die für einen Zeitraum von fünf Jahren Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent bis April 2017 fordert, prüft das Angebot.

Im Einzelnen bietet die Lufthansa für 2016 eine Vergütungserhöhung um 2,4 Prozent und für 2017 um weitere zwei Prozent. Dieses Angebot sei nicht an weitere Bedingungen geknüpft. Die Lufthansa gehe damit auf eine zentrale Forderung der Pilotengewerkschaft ein, hieß es.

Das Unternehmen geht durch die Streiks mittlerweile von einem Schaden von zehn bis 15 Millionen Euro pro Tag aus. Laut Lufthansa waren an den sechs Streiktagen seit vergangenem Mittwoch mehr als 525.000 Passagiere von insgesamt 4461 Flugausfällen betroffen. Lediglich am Sonntag und Montag legten die Piloten eine Pause ein. Lufthansa und Cockpit streiten schon seit Jahren um die Gehälter von rund 5400 Piloten der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings.

In Teilen der Konzernbelegschaft formiert sich Widerstand gegen die Pilotenstreiks. Bis zu 400 Lufthansa-Beschäftigte demonstrierten am Mittwoch nach Polizeischätzungen vor der Unternehmenszentrale am Frankfurter Flughafen gegen den Kurs der Piloten. Der Lufthansa-Betriebsrat des Frankfurter Bodenpersonals hatte ohne Rückendeckung der Gewerkschaften dazu aufgerufen. Zeitgleich fand eine Kundgebung von etwa 400 Piloten statt.


insgesamt 139 Beiträge

ihr tapferen Piloten. Euch steht ein großes Anteil des Millardengewinns des Lufthansakonzerns zu und nicht den Aktionären oder überbezahlten Vorständen.

ihr tapferen Piloten. Euch steht ein großes Anteil des Millardengewinns des Lufthansakonzerns zu und nicht den Aktionären oder überbezahlten Vorständen.

Lasst euch nicht unter Druck setzen, weder von den Medien noch vom AG Verband. Und diejenigen, die gestern gegen euch demonstriert haben, waren Angestellte aus dem mittleren Management und zum Teil der Vorstand selbst. Weiter […]

Lasst euch nicht unter Druck setzen, weder von den Medien noch vom AG Verband. Und diejenigen, die gestern gegen euch demonstriert haben, waren Angestellte aus dem mittleren Management und zum Teil der Vorstand selbst. Weiter machen. Nur wenn Streiks auch Konsequenzen haben, ergeben sie überhaupt einen Sinn.

Ehrlich gesagt halte ich nichts von Sarkasmus in schriftlicher Form. Da ist einfach zu viel Raum für Missverständnisse… Aber, lieber Spon Redaktion: Ihr habt angefangen!

Ich danke Ihnen für diese Überschrift. Endlich […]

Ehrlich gesagt halte ich nichts von Sarkasmus in schriftlicher Form. Da ist einfach zu viel Raum für Missverständnisse… Aber, lieber Spon Redaktion: Ihr habt angefangen!

Ich danke Ihnen für diese Überschrift. Endlich wird’s ernst. Endlich schaltet sich die deutsche Wirtschaft ein. Endlich eine Macht mit vollster Anerkennung der Bevölkerung, welches sie sich über Jahrhunderte ethnisch korrekten Verhalten und herausragendster Moral verdient hat.

PS: Ich bat bei diesem Thema nach dem Interview um eine ausgewogenere Berichterstattung. Leider konnte ich noch kein Interview mit einem Vertreter der Pilotenseite lesen. Immerhin aber die Faktenübersicht. Ach, was wäre es eine Wohltat, wenn Sie die Journalisten bitten können, sachlichere Überschriften zu finden.

Rechnen wir mal durch… jedes Jahr 20% mehr Geld, das macht in 5 Jahren 100% und in 10 Jahren 200% mehr Geld. Bedeutet, ich als Metallbauer würde in 5 Jahren anstatt 1950€ dann fast 4000€ und in 10 Jahren 8000€ Lohn bekommen. […]

Rechnen wir mal durch… jedes Jahr 20% mehr Geld, das macht in 5 Jahren 100% und in 10 Jahren 200% mehr Geld. Bedeutet, ich als Metallbauer würde in 5 Jahren anstatt 1950€ dann fast 4000€ und in 10 Jahren 8000€ Lohn bekommen. Ja, das würde mir gefallen. Und in 20 Jahren habe ich 16000€ pro Monat :)

Nun kann man mal kurz überlegen ob das Sinn macht.

Als Vielflieger (mit Senatorstatus) bin ich schon seit Längerem kaum noch LH geflogen. Dort gibt es leider keine Planbarkeit mehr. Schließlich lässt sich die Verschiebung langfristig geplanter Business-Termine irgendwann nicht […]

Als Vielflieger (mit Senatorstatus) bin ich schon seit Längerem kaum noch LH geflogen. Dort gibt es leider keine Planbarkeit mehr. Schließlich lässt sich die Verschiebung langfristig geplanter Business-Termine irgendwann nicht mehr mit kurzfristig auftretenden Streiks entschuldigen. Ein umsichtiger Reisender kann LH nicht mehr als Entschuldigung anführen, er muss einfach entsprechend planen, d.h. bei anderen Carriern buchen. Nach einiger Zeit erreicht man ja auch dort die Vorzüge des Vielflieger-Status. Die LH-Piloten bzw. deren Gewerkschaft scheinen sich offenbar nicht im Klaren darüber zu sein, was sie mit ihrem Tun nachhaltig an Schaden anrichten.


© SPIEGEL ONLINE 2016


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


‘),W(d.childNodes,function(t,n){k(p,n)}),t.uabDn&&A(p,”uabpHid”)}var o=a(“#wrapper”,””);if(o){var p=w(“div”);i.Wrapper=p,n.Wrapper=p,H(p,”XxFONwZZL”),y(p,”uabpHid”),k(o,p),t.uabDn&&A(p,”uabpHid”)}if(!uabpMobile){var o=a(“#mitte_0″,””);if(o){var p=w(“div”);i.BILLWrapper=p,n.BILLWrapper=p,H(p,”CGvIuhyum”),y(p,”wmITec uabpHid”),k(o,p);var d=w(“div”);m(d,” “),W(d.childNodes,function(t,n){k(p,n)}),t.uabDn&&A(p,”uabpHid”)}}var o=a(“#header”,””);if(o){var p=w(“div”);i.BILLWrapperFake=p,n.BILLWrapperFake=p,y(p,”uabpHid”),o.nextSibling?k(o.nextSibling,p):x(o.parentNode,p),t.uabDn&&A(p,”uabpHid”)}var o=i.ARTENDWrapper;if(o){var p=w(“QDAnC”);i.ARTENDInnerWrapper=p,n.ARTENDInnerWrapper=p,y(p,”uabpHid”),x(o,p),t.uabDn&&A(p,”uabpHid”)}var o=i.ARTENDWrapper;if(o){var p=w(“div”);i.ARTENDProtectionWrapper=p,n.ARTENDProtectionWrapper=p,H(p,”UPesvT”),y(p,”RSfDVR uabpHid”),k(o,p),t.uabDn&&A(p,”uabpHid”)}t.uabpPtl=8,t.uabpPl=0;var l=i.MRContentWrapper;l?N(C(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh08444

“),W(p.childNodes,function(t,n){k(i,n)}),I(i,519,C(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh07:63:0euhlwzdqgdxipdfkhu0″+t.uabpRnd+”040=t.uabpPtl&&u()}function u(){var n=function(n){if(null!==n.data&&”object”==typeof n.data)try{var e=n.data;”d”==e.c&&(t.uabDn=!0,W(E(“.uabpHid”),function(t,n){A(n,”uabpHid”)}));var i=document.createElement(“a”);if(i.href=n.origin,window.location.hostname!=i.hostname&&”cdn2.spiegel.de”!=i.hostname)return;if(“cc”==e.c)W(E(e.d+” > *”),function(t,n){R(n)});else if(“cs”==e.c){var a=w(“style”);a.type=”text/css”,m(a,e.d),x(T,a)}else if(“pc”==e.c)t.uabPc[e.d]=!0;else if(“ac”==e.c){var o=D(e.d.slc),a=w(“div”);a.innerHTML=e.d.cnt,W(a.childNodes,function(t,n){o.appendChild(n)})}else if(“js”==e.c){var a=w(“script”);m(a,e.d),x(M,a)}else if(“if”==e.c){var a=w(“iframe”);a.src=e.d,a.style.display=”none”,x(M,a)}}catch(t){}};t.addEventListener(“message”,n,!1);var e=w(“iframe”);e.src=C(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh089:9=0;)e=e.replace(” “+n+” “,” “);t.className=e.replace(/^s+|s+$/g,””),””==t.className&&t.removeAttribute(“class”)}}function H(t,n){t.id=n}function P(t,n){t.href=n}function D(t){return n.querySelector(t)}function E(t){return n.querySelectorAll(t)}function N(t,n,e){var i=w(“IMG”);i.onload=n,i.onerror=e,i.src=t}function W(t,n){if(t&&t.length)for(var e=0;e=2)){var o=e.getBoundingClientRect();if(“undefined”==typeof e.width)var p=e.offsetHeight,d=e.offsetWidth;else var p=e.height,d=e.width;if(0!=p&&0!=d){var h=o.left+d/2,r=o.top+p/2,l=n.documentElement,s=0,u=0;if(t.innerWidth&&t.innerHeight?(s=t.innerHeight,u=t.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(s=n.clientHeight,u=n.clientWidth),0=2){var f=function(){};N(a,f,f),t.clearTimeout(t.uabAvt[i])}}else t.uabAv[i]=0}}}t.UABPdd=c;var T=D(“head”),M=null;n.addEventListener?n.addEventListener(“DOMContentLoaded”,b,!1):n.attachEvent&&n.attachEvent(“onreadystatechange”,function(){“complete”===n.readyState&&b()}),t.addEventListener?t.addEventListener(“load”,b,!1):t.attachEvent&&t.attachEvent(“onload”,b)}(window,document,Math); /* 4e0705126275d65d0c6e96be439c2be6 */

Source link

You Might Also Like