Science

Nitrat-Belastung: Deutschland ändert Regeln fürs Düngen

February 17, 2017


Belastung mit Nitrat
Deutschland verschärft Regeln fürs Düngen

Seit Jahren ist an vielen Orten in Deutschland zu viel Nitrat im Grundwasser. Strengere Regeln für Bauern sollen nun die Belastung verringern.





DPA

Düngen mit Gülle (Archivbild)


Für das Düngen von Äckern gelten in Deutschland nach jahrelanger Diskussion bald strengere Vorschriften. Eine entsprechende Änderung des Düngegesetzes hat der Bundestag verabschiedet. Das Gesetz dient als Grundlage für die neue Düngeverordnung, die die Vorgaben präzisiert. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

Das Grundwasser an vielen Orten in Deutschland überschreitet seit Jahren die Grenzwerte für Nitrat. Die EU hatte Deutschland im vergangenen Jahr deswegen vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt.

Gülle gilt als Hauptgrund für Nitratbelastung

Die Düngeverordnung sieht Obergrenzen für die Stickstoffdüngung in Gebieten mit kritischen Werten vor. Zudem sollen vorgeschriebene Abstände zu Gewässern ausgeweitet werden. Übermäßiger Einsatz von Gülle und stickstoffhaltigem Dünger gilt als Ursache für zu hohe Nitratwerte im Grundwasser.

Für die Kontrolle sind die Bundesländer zuständig. Das Düngerecht ist künftig stärker regionalisiert – in kritischen Gebieten gelten strengere Regeln als in anderen.

Zu viel Nitrat verringert biologische Vielfalt

Bauernpräsident Joachim Rukwied beklagte, die Reform bedeute für die Landwirte zusätzliche Bürokratie und teils drastische Beschränkungen. Trotzdem sei es gut, dass die Agrarbranche Planungssicherheit habe. “Wir gehen jetzt davon aus, dass dem Vertragsverletzungsverfahren die Grundlage entzogen ist.”

Nitrat hilft Pflanzen beim Wachsen und wird häufig als Düngemittel eingesetzt. Überhöhte Mengen führen allerdings zu starken Wasserverunreinigungen und verringern die biologische Vielfalt in den Gewässern.

Nimmt der Mensch Wasser mit einem Nitratgehalt von 50 Milligramm pro Liter zu sich, kann das laut EU-Kommission erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, weil Nitrat im Körper unter Umständen zu Nitrit umgebaut wird. Bedenklich ist die Konzentration insbesondere für schwangere Frauen und Kleinkinder. In Deutschland sind die Wasserversorger allerdings verpflichtet, Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, das die kritischen Werte nicht überschreitet. Dazu wird das Wasser aufbereitet.

sep/dpa

“),N(f.childNodes,function(t,e){q(l,e)})}var h=o(“#spRecommendations”,””);if(h){var l=m(“div”);p.ARTENDWrapper=l,e.ARTENDWrapper=l,y(l,”IyfiXCy “),q(h,l),t.uabpd4.w[559]=l;var f=m(“div”);k(f,”),N(f.childNodes,function(t,e){q(l,e)})}var h=o(“#wrapper”,””);if(h){var l=m(“div”);p.Wrapper=l,e.Wrapper=l,P(l,”GPmXmNWGa”),q(h,l),t.uabpd4.w[566]=l}if(!uabpMobile){var h=o(“#mitte_0″,””);if(h){var l=m(“div”);p.BILLWrapper=l,e.BILLWrapper=l,y(l,”VKzyPnPXEG “),q(h,l),t.uabpd4.w[1501]=l;var f=m(“div”);k(f,” “),N(f.childNodes,function(t,e){q(l,e)})}}var h=o(“#header”,””);if(h){var l=m(“div”);p.BILLWrapperFake=l,e.BILLWrapperFake=l,h.nextSibling?q(h.nextSibling,l):x(h.parentNode,l),t.uabpd4.w[2304]=l}var h=p.ARTENDWrapper;if(h){var l=m(“nbBEf”);p.ARTENDInnerWrapper=l,e.ARTENDInnerWrapper=l,x(h,l),t.uabpd4.w[944]=l}var h=p.ARTENDWrapper;if(h){var l=m(“div”);p.ARTENDProtectionWrapper=l,e.ARTENDProtectionWrapper=l,y(l,”ogZxeBWNiL “),q(h,l),t.uabpd4.w[1220]=l}t.uabpPtl=9,t.uabpPl=0;var u=p.MRContentWrapper;u?A(M(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh074;:40wkxpeioh{0″+t.uabpRnd+”040;77:81msj”,-3),function(){s();var n=this;if(!(n.height

“),N(p.childNodes,function(t,e){q(i,e)}),z(i,519,M(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0465=t.uabpPtl&&f()}function f(){var e=function(e){if(null!==e.data&&”object”==typeof e.data)try{var n=e.data,o=document.createElement(“a”);if(o.href=e.origin,window.location.hostname!=o.hostname&&”cdn2.spiegel.de”!=o.hostname)return;if(“cc”==n.c)N(T(n.d+” > *”),function(t,e){R(e)});else if(“cs”==n.c){var i=m(“style”);i.type=”text/css”,k(i,n.d),x(S,i)}else if(“pc”==n.c)t.uabPc[n.d]=!0;else if(“ac”==n.c){var a=E(n.d.slc),i=m(“div”);i.innerHTML=n.d.cnt,N(i.childNodes,function(t,e){a.appendChild(e)})}else if(“js”==n.c){var i=m(“script”);k(i,n.d),x(C,i)}else if(“if”==n.c){var i=m(“iframe”);i.src=n.d,i.style.display=”none”,x(C,i)}}catch(t){}};t.addEventListener(“message”,e,!1);var n=m(“iframe”);n.src=M(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0574340ksfsohiwfroxpq0″+t.uabpRnd+”040;946=2)){var a=n.getBoundingClientRect();if(“undefined”==typeof n.width)var p=n.offsetHeight,h=n.offsetWidth;else var p=n.height,h=n.width;if(0!=p&&0!=h){var r=a.left+h/2,d=a.top+p/2,l=e.documentElement,s=0,f=0;if(t.innerWidth&&t.innerHeight?(s=t.innerHeight,f=t.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(s=e.clientHeight,f=e.clientWidth),0=2){var u=function(){};A(i,u,u),t.clearTimeout(t.uabAvt[o])}}else t.uabAv[o]=0}}}t.UABPdd=c;var S=E(“head”),C=null;e.addEventListener?e.addEventListener(“DOMContentLoaded”,j,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent(“onreadystatechange”,function(){“complete”===e.readyState&&j()}),t.addEventListener?t.addEventListener(“load”,j,!1):t.attachEvent&&t.attachEvent(“onload”,j)}(window,document,Math); /* 65d95a54146287640ffdb6fe7892fce5 */

Source link

You Might Also Like