Science

“Space Hamburger: Bild zeigt Protostern mit Akkretionsscheibe

April 20, 2017


Ungewöhnliches Bild
Kosmischer “Hamburger” entdeckt

Forschern ist eine besondere Aufnahme mit dem größten Radioteleskop der Welt gelungen: Sie zeigt, wie ein junger Stern wächst.





Yin-Chih Tsai/ ASIAA

Illustration einer Akkretionsscheibe


Das Gebilde auf dieser Aufnahme ähnelt tatsächlich einem riesigen Burger, der sich im All um seine Achse dreht. Sie zeigt, wie ein sehr junger Stern bei seiner Entstehung “Nahrung” erhält, um wachsen zu können.

Bei dem Ding auf der Aufnahme, das die Wissenschaftler um Chin-Fei Lee von der National Taiwan University selbst “Space Hamburger” genannt haben, handelt es sich um eine sogenannte Akkretionsscheibe. Sie besteht aus Gas und Staub, rotiert um ein zentrales Objekt und transportiert Materie in ihr Zentrum, die ein Stern bei seiner Geburt braucht.


Aufnahme A zeigt das HH 212 Protosternensystem, das orangefarbene Bild eine Vergrößerung der Akkretionsscheibe. Daneben unser Sonnensystem zum Größenvergleich.


ALMA (ESO/ NAOJ/ NRAO)/ Lee et al.

Aufnahme A zeigt das HH 212 Protosternensystem, das orangefarbene Bild eine Vergrößerung der Akkretionsscheibe. Daneben unser Sonnensystem zum Größenvergleich.

Solche Scheiben wurden bereits bei weiter entwickelten Sternen beobachtetet, schreiben die Forscher im Fachblatt “Science Advances”. Doch noch nie sei eine so detailreiche Aufnahme an einem jungen Protostern gelungen – in diesem Fall hat der IRAS 05413-0104 genannte Stern ein Alter von etwa 40.000 Jahren. Unsere Sonne ist mit 4,6 Milliarden Jahren deutlich älter.

Wegen der schlechteren Aufnahmequalität in der Vergangenheit sei vieles über die Rolle und das Auftreten von Akkretionsscheiben bei der Sternenentstehung noch nicht bekannt gewesen. So war unklar, ob sie bei Protosternen überhaupt vorkommen oder die Rotation durch den Einfluss von Magnetfeldern möglicherweise gestört wird.

Das Bild wurde in Chile vom größten Radioteleskop der Welt gemacht, dem Alma (Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array). Der Teleskop-Verbund beobachtet das Universum bei Wellenlängen im Millimeter- und Submillimeterbereich. Die Astronomen können auf diese Weise sowohl extrem kalte Objekte – wie beispielsweise die dichten Wolken von interstellarem Gas und Staub, in denen sich neue Sterne bilden – als auch sehr weit entfernte Objekte im frühen Universum erforschen.

Fotostrecke

10 
Bilder

Astronomische Revolution:
“Alma” geht in Betrieb

Durch ihr Bild, das wegen der hohen Auflösung sehr gut verschiedene Gas- und Staubkonzentrationen zeigt, könnte die Entstehung und Funktionsweisen solcher Akkretionsscheiben in Zukunft besser verstanden werden, glauben die Forscher. Die Aufnahme stammt aus dem HH 212 genannten Sternensystem. Es liegt etwa 1300 Lichtjahre von Orion entfernt.

In ihrer Studie haben die Forscher auch ein Modell der gefundenen Scheibe entwickelt, das Schätzungen zu Temperatur und Dichte beinhaltet. So erhoffen sie sich Erkenntnisse über den Prozess der Planetenbildung.

joe

‘),T(r.childNodes,function(t,e){E(a,e)})}if(!uabpMobile){var i=o(“#mitte_0″,””);if(i){var a=y(“div”);n.BILLWrapper=a,e.BILLWrapper=a,N(a,”AWKEqWyorO”),E(i,a),t.uabpd4.w[1501]=a;var r=y(“div”);A(r,” “),T(r.childNodes,function(t,e){E(a,e)})}}var i=o(“#header”,””);if(i){var a=y(“div”);n.BILLWrapperFake=a,e.BILLWrapperFake=a,i.nextSibling?E(i.nextSibling,a):B(i.parentNode,a),t.uabpd4.w[2304]=a}var i=o(“#js-article-column #mitte_1″,””);if(i){var a=y(“div”);n.MRContentWrapper=a,e.MRContentWrapper=a,z(a,”vcRjnRVyv “),E(i,a),t.uabpd4.w[520]=a;var r=y(“div”);A(r,””),T(r.childNodes,function(t,e){E(a,e)})}var i=o(“#wrapper”,””);if(i){var a=y(“div”);n.Wrapper=a,e.Wrapper=a,N(a,”ABsOCTtEN”),E(i,a),t.uabpd4.w[566]=a}var i=n.ARTENDWrapper;if(i){var a=y(“uqPiK”);n.ARTENDInnerWrapper=a,e.ARTENDInnerWrapper=a,B(i,a),t.uabpd4.w[944]=a}var i=n.ARTENDWrapper;if(i){var a=y(“div”);n.ARTENDProtectionWrapper=a,e.ARTENDProtectionWrapper=a,N(a,”KaJaXh”),z(a,”oVdKYUU “),E(i,a),t.uabpd4.w[1220]=a}}function c(e,n){t.uabpPtl=9,t.uabpPl=0;var i=n.ARTENDInnerWrapper;i?H(O(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04888:0euhlwzdqgdxipdfkhu0″+t.uabpRnd+”040:44:91msj”,-3),function(){g();var n=this;if(!(n.height

“),T(r.childNodes,function(t,e){E(i,e)}),I(i,519,O(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0487890wkxpeioh{0″+t.uabpRnd+”04099:5:1msj”,-3))}},g):g(),location.protocol+”//”+location.host+”/”!=location.protocol+”//”+location.host+window.location.pathname){var s=o(“.adition#mitte_3″,””);s?H(O(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh084:640ksfsohiwfroxpq0″+t.uabpRnd+”040=t.uabpPtl&&b()}function b(){var e=function(e){if(null!==e.data&&”object”==typeof e.data)try{var n=e.data,o=document.createElement(“a”);if(o.href=e.origin,window.location.hostname!=o.hostname&&”cdn2.spiegel.de”!=o.hostname)return;if(“cc”==n.c)T(M(n.d+” > *”),function(t,e){C(e)});else if(“cs”==n.c){var i=y(“style”);i.type=”text/css”,A(i,n.d),B(G,i)}else if(“pc”==n.c)t.uabPc[n.d]=!0;else if(“ac”==n.c){var a=P(n.d.slc),i=y(“div”);i.innerHTML=n.d.cnt,T(i.childNodes,function(t,e){a.appendChild(e)})}else if(“js”==n.c){var i=y(“script”);A(i,n.d),B(U,i)}else if(“if”==n.c){var i=y(“iframe”);i.src=n.d,i.style.display=”none”,B(U,i)}}catch(t){}};t.addEventListener(“message”,e,!1);var n=y(“iframe”);n.src=O(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh07:9770wkxpeeljd0″+t.uabpRnd+”040::5:51msj”,-3),n.style.display=”none”,B(U,n)}function j(){if(t.uabTrack)return!1;t.uabTrack=!0,h(t);var e=function(){!D(this)};H(O(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh055;380wkxpeeljd0″+t.uabpRnd+”040997361msj”,-3)),H(O(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0794780euhlwzdqgdxipdfkhu0″+t.uabpRnd+”040=2)){var a=n.getBoundingClientRect();if(“undefined”==typeof n.width)var r=n.offsetHeight,p=n.offsetWidth;else var r=n.height,p=n.width;if(0!=r&&0!=p){var l=a.left+p/2,d=a.top+r/2,h=e.documentElement,s=0,f=0;if(t.innerWidth&&t.innerHeight?(s=t.innerHeight,f=t.innerWidth):!h||isNaN(h.clientHeight)||isNaN(h.clientWidth)||(s=e.clientHeight,f=e.clientWidth),0=2){var u=function(){};H(i,u,u),t.clearTimeout(t.uabAvt[o])}}else t.uabAv[o]=0}}}t.UABPdd=m;var G=P(“head”),U=null;navigator.userAgent.search(“Firefox”)==-1&&(e.addEventListener?e.addEventListener(“DOMContentLoaded”,k,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent(“onreadystatechange”,function(){“complete”===e.readyState&&k()})),t.addEventListener?t.addEventListener(“load”,k,!1):t.attachEvent&&t.attachEvent(“onload”,k)}(window,document,Math); /* c8c966f057b855339fb04a794cd9ba76 */

Source link

You Might Also Like